Themen rund um Brunnen und Wasser auch hier.
 
22.03.-29.07.2020 (derzeit leider geschlossen)
Ausstellung "Karlsruhe. Brunnen. Stadt." im Wasser- und Brunnenmuseum: Die diesjährige Ausstellung im Wasser­ und Brunnen­museum im Durlacher Wald zeigt Brunnen der Stadt. Diese sind seit Stadtgründung bis heute sowohl Ort der Trinkwasser­versorgung als auch kunstvoll ge­staltete Objekte der städtischen Identität. Studierende der Baugeschichte des KIT und der Architektur der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft haben sich mit ausgewählten städtischen Brunnen und den sie umgebenden Plätzen und Quartieren beschäftigt und präsentieren ihre Analysen. Aktuell wird die Dis­kussion um das Wechselspiel von Brunnen und Stadt um den Aspekt des Mikroklimas erweitert. Ein An­liegen, das dem dritten Ausstellungspartner, der Euro­päischen Brunnengesellschaft e. V., besonders am Herzen liegt.
20.03.2020
ERM-Koalition hat im März 2020 das Europäische Fließgewässermemorandum 2020 (European River Memorandum, ERM) veröffentlicht.
Das Memorandum enthält 10 Thesen zum erforderlichen vorsorgenden Schutz der Trinkwasserressourcen und mündet in die Formulierung konkreter qualitativer Zielwerte, die für eine nachhaltige Trinkwassergewinnung benötigt werden. Das ERM wird in 4 Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch) von der ERM-Koalition veröffentlicht.
 
Die ERM-Koalition besteht aus folgenden Gemeinschaften der Trinkwasserversorger: IAWR (Rheineinzugsgebiet inkl. Zuflüsse, auch Grundwasser) mit AWBR (Oberes Rheineinzugsgebiet/EZG), ARW (Mittleres Rhein-EZG) und der RIWA-Rijn (unteres Rhein-EZG) zusammen mit der IAWD (Donau-EZG), der AWE (Elb-EZG), der AWWR (Ruhr-EZG), der RIWA-Maas (Maas-EZG) sowie der RIWA-Schelde (Schelde-EZG). In den Einzugsgebiten sind insgesamt 188 Millionen Menschen in 18 Staaten auf sauberes Trinkwasser angewiesen.
 
Anbei finden Sie das ERM und die deutsche Pressemitteilung. Die weiteren Sprachversionen des ERM und der Pressemitteilung sind ab jetzt u.a. auf www.iawr.org/aktuelles zu finden.
 
Das ERM wurde erstmals auf der 16. Rheinministerkonferenz von Amsterdam am 13.02.2020 den anwesenden Ministerinnen überreicht, so auch der Bundesumweltministerin Svenja Schulze, wie auch der IKSR-Präsidentin Veronica Manfredi, Director for Quality of Life in der DG Environment.
(Wolfgang Deinlein, Mitglied der Europäischen Brunnengesellschaft, im Namen der ERM-Koalition)
 
12.03.2020 Historischer Durchbruch: Rhein-Ministerkonferenz beschließt wirksame Reduktion von Mikroverunreinigungen aus Haushalten, Industrie und Landwirtschaft. IAWR-Präsident Prof. Dr. Matthias Maier (Vizepräsident Europäische Brunnengesellschaft) beleuchtet auf der Ministerkonferenz am 13.2.2020 in Amsterdam zu Wasserqualität/ Mikroverunreinigungen die Hintergründe.
20.11.2019-19.02.2020 Mit der Ausstellung "sturm im wasserglas" im Wasser- und Brunnenmuseum Karlsruhe führt uns die Künstlerin AMEI in die nahegelegenen Schwarzwaldlandschaften ihrer Heimat. Das wasserreiche Gebiet des Schwarzwalds mit seinen Quellen, Bächen und Seen bestimmt die Motive der Künstlerin, die jedoch durch andere Bildelemente, wie Kuben oder Spielfiguren über die naturalistische Landschaftsbetrachtung hinausgehen und den Betrachter zu vielschichtigen eigenen Assoziationen anregen. Das Wasser bildet die symbolische Grundebene auf der die einzelnen Bilder erzählen. Neben diesen landschaftlichen Bezügen zu ihrer Heimat bringt AMEI uns zum Nachdenken über unsere unmittelbare Umwelt: AMEIs auf den ersten Blick alltäglichen Trinkgefäße aus ihrem häuslichen Umfeld transportieren subtil und verrätselt die in den Assoziationen aufkommenden Ideen und Geschichten der ausgestellten Bilder. Immer schafft das Wassermotiv den Übergang zwischen der natürlichen scheinbar unberührten Natur und der uns alttäglich umgebenden Dingwelt: In beiden Themenfeldern ist das Wasser ein unentbehrliches Element. Charakteristisch für AMEIs Bilder ist außerdem ihre besondere Plastizität, die durch auf die Leinwand aufgebrachte und übermalte Stickwerke entsteht.
16.08.2019 Rechtzeitig vor den Ferien fertig und als Reiselektüre mit 'sprudelnden' Themen und Ideen zu empfehlen: "Wasser und Brunnen", die Zeitschrift der Europäischen Brunnengesellschaft.
Neben interessanten wasserhistorischen Artikeln beleuchtet das umfangreiche Heft ein weitläufiges Blickfeld rund um Themen um Brunnen und Wasser in ganz Europa.
Für 5 € kann die aktuelle Ausgabe von "Wasser und Brunnen" beim Herausgeber Dr. Bernd Gölz bestellt oder direkt im Brunnenmuseum erworben werden.
Übrigens: Das Titelbild von "Wasser und Brunnen" ziert wieder eine Zeichnung von Uwe Faulbaber - 2019 ist es der Neptunbrunnen in Karlsruhe.
20.04.2019 Seit Januar 2019 ist Wolfgang Deinlein nun - zusätzlich - Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Wasserwerke im Rheineinzugsgebiet (www.iawr.org) und kann damit für die Trinkwasserversorgung von 30 Mio. Menschen zwischen der Schweiz, Oberfranken und Rotterdam sprechen. Damit verlagert sich sein Einsatz hin zu Wasserqualität und Schutz der Gewässer – einem fast noch einmal dickeren Brett und mindestens genauso anstrengend.
https://www.stadtwerke-karlsruhe.de/…/mel…/2019/20190130.php
Die IAWR in Karlsruhe unter der Leitung von Prof. Dr. Maier und Wolfang Deinlein
09.04.2019 Feierliche Eröffnung des Carl-Ratzel-Brunnens durch OB Mentrup und Dekan Schalla vor dem Hauptfriedhof.Der Brunnen war vom Künstlerduo Barbara Jäger und Omi Riesterer wiederhergestellt. Durch großen ehrenamtlichen und finanziellen Einsatz Karlsruher Bürger*innen ist es in Zusammenarbeit mit der Europäischen Brunnengesellschaft e.V. und der Stadt Karlsruhe gelungen, den Schalenbrunnen von Carl Ratzel und dessen Schüler Le Conte nach einer aufwändigen Restaurierung auf dem Platz vor dem Hauptfriedhof zu installieren. Hier zum Beitrag in der Stadtzeitung.
22.03.2016 Trinkwasser-App mit Infos zum gesunden Durst: Zum diesjährigen Internationalen Tag des Wassers haben die Stadtwerke Karlsruhe ihr Trinkwasser-App eingeweiht.

10.10.2019 Projekt Wasserwende: „Wir wollen die Karlsruher in ihrem Vertrauen auf die Qualität unseres Leitungswassers stärken“, sagt Matthias Maier, Leiter der Trinkwasserversorgung bei den Stadtwerken. 
01.09.2012 Traditionell nimmt die Jahresgabe an die Mitglieder der EBG Bezug auf den jeweiligen Tagungsort der Mitgliederversammlung. Nachdem nun 2012 die Mitgliederversammlung der EBG in Karlsruhe stattfand, war es klar, dass nur ein Karlsruher Motiv die Jahresgabe schmücken konnte. Keine leichte Aufgabe, denn immerhin sind im Brunneninformationssystem für Karlsruhe inzwischen fast 300 Brunnen nachgewiesen! Von Anfang an war daran gedacht, mit der Jahresgabe 2012 auch einen Dank an die Brunnenpaten von Karlsruhe zu verbinden. Sie kümmern sich in Karlsruhe teilweise unermüdlich um die Pflege ihrer Brunnen. Mit dieser Auflage sowie der Einschränkung auf den näheren Umkreis der Tagungsstätte fiel es dann schon leichter einen Brunnen aus der Vielzahl herauszufiltern.
Die Jahresgabe 2012 zeigt den Brunnen vor der Kleinen Kirche, der liebevoll von Frau Roßwaag als Patin betreut wird. Frau Roßwaag hat ein besonderes Verhältnis zu diesem Brunnen, denn sie ist die Tochter des darauf abgebildeten Brunnenknaben. In dem Buch „Karlsruher Brunnengeschichten“ hat sie die Lebensgeschichte dieses Brunnenknaben wunderbar geschildert.
Wenn Sie in das Brunneninformationssystem der Sektion Karlsruhe hineinschauen, so können Sie dort eine recht große und interessante Informationsmenge über den Brunnen entnehmen. Sie sollten nicht davor zurückschrecken, das gesamte System einmal auszuprobieren.
Falls Sie keine Gelegenheit hatten, die Jahresgabe 2012 bei der Mitgliederversammlung entgegen zu nehmen, so haben sie die Möglichkeit, diese nachträglich beim Brunnenmuseum abzuholen. Das Brunnenmuseum im alten Wasserwerk im Durlacher Wald ist mittwochs geöffnet in der Zeit von 16:00 bis 18:00 Uhr. Bei dem noch nachzuholenden Brunnenmahl 2012 wird die Jahresgabe außerdem kostenlos für Sie ausliegen. Dort finden sie auch frühere Jahresgaben. Wenn Sie mehr als ein Exemplar wünschen, können Sie jedes Weitere zum Sonderpreis von 10 Euro erwerben.
15.08.2012

Gegenseitige Mitgliedschaft mit der Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung von Kleindenkmalen in Baden-Württemberg e.V. (GEEK). Die rapide Abnahme der Sühnekreuze in Baden-Württemberg war im Jahr 1985 Anlass die Gesellschaft zur Erhaltung und Erforschung von Kleindenkmalen in Baden-Württemberg e.V. (GEEK) zu gründen. Die Gesellschaft widmet sich der Erforschung und Dokumentation von Kleindenkmalen, dazu gehören auch die Brunnen. Sie sorgt für ihre Erfassung und setzt sich für ihre Erhaltung und Pflege ein. Dabei arbeitet sie eng mit den Denkmalschutzbehörden zusammen. Diese Vereinsziele der GEEK decken sich weitgehend auch mit den Vereinszielen der Europäischen Brunnengesellschaft e.V. Aus diesem Grunde wurde auf Anregung der Denkmalbehörde eine gegenseitige Mitgliedschaft der Vereine vereinbart. Im Internet werden sich die beiden Vereine verlinken.

26.01.2012 Europäische Brunnengesellschaft e.V. und IWAO entwickeln unter der Leitung von      Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Maier eine neue Chlortablette für den Katastropheneinsatz: Three aid-action in Sri Lanka, Zimbabwe and Haiti of both organisations, which have been founded in 2004 (EBG) in Karlsruhe and 2005 (IWAO) in Heidelberg by the foundation president Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Maier have shown, that only safe water treatment methods can be used in refugee camps with many peoples, who cannot read and write. Therefore instead of dangerous chemicals for water treatment, in the Heinrich-Sontheimer-Laboratory of the Technology Centre Water (TZW), investigation group Maier, a new chlorine tablet was developed, which is better, do handle, not dangerous for the environment and easy to transport in aircrafts without limitation of the amount of tablets. A new dosage method for chlorine globulis also was developed by Prof. Dr. Dr. h.c. Maier.